VOICE NEXT: Relevanz für Werbeformate über Smart Speaker steigt

Von einer neuartigen technischen Spielerei zum cleveren Alltagsbegleiter und Helfer. Smart Speaker sind aus dem Alltag der Nutzer nicht mehr wegzudenken. Damit sind sprachbasierte Suche und der Zugriff auf digitale Audioinhalte über smarte Lautsprecher allgegenwertig.
RMS hat genau hingehört und routinierte Smart Speaker-Nutzer befragt: Die aktuelle qualitative Studie VOICE NEXT – Smart Speaker Insights zeigt, wie Smart Speaker in privaten Haushalten genutzt werden, wie die Nutzer Audiowerbung wahrnehmen, was sie in Zukunft von Smart Speakern erwarten – und was dies für Unternehmen und Marken bedeutet.

 

Vom Gadget zum Alltagsbegleiter

Ob in der Küche, im Wohn- oder im Badezimmer – wer die Vorzüge eines Smart Speakers für sich entdeckt hat, der will darauf nicht mehr verzichten. Die Ergebnisse der Studie sind eindeutig: Smart Speaker pushen die Nutzung von Audioinhalten. Der intelligente Lautsprecher ist das Device, um auditive Inhalte zu konsumieren. Durch diese Entwicklung gewinnen Audioinhalte und personalisierte Werbung immer mehr an Relevanz – sowohl bei den Usern als auch bei Werbetreibenden. Darüber hinaus:

 

Intuitiv

Nutzer empfinden die einfache und intuitive Aktivierung der Smart Speaker via Sprachbefehl als großen Vorteil.

Kontrolle

Das Ausführen der Befehle via Voice gibt den Nutzern ein erhabenes Gefühl von Kontrolle und befriedigt damit den unbewussten Wunsch nach Macht.

Überall

Nutzer tendieren dazu, die intelligenten Lautsprecher in mehreren Zimmern oder im gesamten Haushalt aufzustellen.

Interaktion

Nutzer sind offen für die Interaktion mit Werbung und bereit für Shopping via Smart Speaker.

Interesse geweckt?

Sie haben Fragen zur VOICE NEXT-Studie oder wollen mehr Details? Wir helfen Ihnen gern weiter!

Elmar Stein Leiter Digital Sales Digitale Medien
T: +49 40 23890-337 F: +49 40 23890-390

Dos and Don’ts für erfolgreiche Audiospots über Smart Speaker:

  • Keine Befehle geben

    Wichtig ist, Nutzer in ihrer Befehlsrolle nicht einzuschränken. Sie wollen selbst die Kontrolle besitzen und nicht das Gefühl haben, etwas aufgezwungen zu bekommen. Zum Beispiel darf sich der Call to Action nicht aufdrängen. Dahinter steckt ein tieferliegendes Motiv: der unbewusste Wunsch nach Macht: Das Ausführen der Befehle via Voice gibt den Nutzern ein erhabenes Gefühl von Kontrolle und Sicherheit.


  • Einfach und smart – Verführen statt Bevormunden

    Der Smart Speaker darf nicht fordern. Die User möchten über den cleveren Lautsprecher Informationen zu Angeboten erhalten und keine Handlung aufgedrängt bekommen. Einfache und kurze Befehle sind für die Nutzer schnell und intuitiv erfassbar und auszusprechen. Das gilt insbesondere für mögliche Calls to Action.


  • Individuell und persönlich – Aufbau von Nähe

    Bei der Ausspielung von Werbung sollte darauf geachtet werden, dass gegebenenfalls auch noch andere Nutzer zuhören. Hier bedarf es bei der Individualisierung ein ausgeprägtes Fingerspitzengefühl.


  • Studiendesign

    Für die Untersuchung hat das Marktforschungsinstitut september Strategie & Forschung im Juli 2019 vier Gruppendiskussionen mit routinierten Nutzern von Smart Speakern im Alter von 20-59 Jahren in Hamburg und Köln durchgeführt. In jeder Stadt diskutierten zwei Gruppen mit je acht Teilnehmern über 150 Minuten intensiv folgende Fragestellungen:

    • Die aktuelle Nutzung von Smart Speakern in privaten Haushalten.
    • Die Bedeutung und Wirkung von Audiowerbung auf Smart Speakern für Nutzer.
    • Die (Zukunfts-) Potenziale für die Interaktion mit Marken über Smart Speaker.